Welche Folgen haben Flüssigkeitsmangel und die damit verbundene Blutverdickung?

#1 von jbaudach , 16.01.2019 11:26

Bei einem beginnenden Flüssigkeitsmangel fehlt dem Körper die nötige Flüssigkeit. Da der
Körper zu ca 70 % aus Wasser besteht basieren alle Lebensprozesse darauf.
Ein Mangel an Flüssigkeit kann zu
● Kopfschmerzen
● Konzentrationsmangel
● Hauttrockenheit
● Nierenerkrankungen
● Schwindelgefühl
● Erbrechen
● Muskelkrämpfen
führen.
Durst ist ein Warnzeichen, denn wenn bereits 0.5 % an Flüssigkeit fehlen braucht der
Organismus Nachschub. Man sollte aber nicht warten bis sich ein Durstgefühl einstellt
sondern über den Tag verteilt immer wieder trinken damit der Körper ausreichend versorgt
ist und damit leistungsfähig bleibt.
Trinken wir zu wenig verdickt sich unser Blut und dann wird weniger Sauerstoff ins Gehirn
transportiert. Es wird eine tägliche Flüssigkeitsaufaufnahme von 1,5- 2 Litern in Form von
Wasser, Tee, geeigneten Fruchtsäften sowie weitere Flüssigkeiten in der Nahrung
empfohlen.
Die Flüssigkeitzufuhr ist umso wichtiger je Länger man Sport treibt und je höher auch die
Außentemperatur ist. Denn wenn man z.B. einen längeren Lauf als Training plant sollte man
sich Gedanken machen auch den Flüssigkeitshaushalt konstant zu halten.Das dehydrieren
muss vermieden werden denn sonst wird man schwach, unkonzentriert und müde.

 
jbaudach
Beiträge: 297
Punkte: 20
Registriert am: 14.01.2019


   

Welche Vor- und Nachteile haben Fette als Energiequelle?
Welche wichtigen Aufgaben übernehmen die Ballaststoffe?

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz