Muskeln passen sich an

#1 von jbaudach , 16.12.2019 17:11

Im Allgemeinen passen sich Muskeln ständig der Umwelt an. Um genau wie die Sonne den Körper als Abwehr vor dem verbrennen bräunt, wachsen auch die Muskeln als reaktion auf erhöhten Stress in der Muskulatur.

Nachdem ein Training abgeschlossen wurde, durchläuft der Körper ein Stadium der Reperatur und des Ersatzes beschädigter Muskelfasern. In diesem zellulären Prozess werden die Fasern miteinander verschmolzen und bilden neue Muskel-Myyofibrillen (Proteinstränge).

Diese Myofibrillen, die repariert wurden, führen sofort zu einer Zunahme an Stärke und Verdickung der Muskelfasern.
Der Wissenschaftliche Begriff dafür ist Muskelhypertrophie - Wachstum

Nichts davon passiert während wie die Gewichte heben. Das gescheiht während den Ruhezeiten.

Aber wie genau bauen sich die Muskeln denn jetzt genau auf ?
Das ist die Funktion von sog,. Satellitenzellen,, die die wie Stammzellen funktionieren, obwohl sie nur für deine Muskeln zuständig sind.
Während diese aktiviert, helfen sie, indem sie mehrh Kerne zu Ihren Muskelzellen hinzufügen und folglich ein direktes Wachstum von Muskelzellen (Myyofibrillen) bereitstellen.
Es ist die Aktivierung von Satellitenzellen, die den Unterschied ausmachen kann wie bestimmte "genetische Freaks" immense Muskeln aufbauen können, und warum andere Menschen "die Hard Gainer" es schwer haben.

Muskelwachstumsmechanismen
Ein natürlicher Fortschritt des Muskelwachstum ist unsere Fähigkeit, die Muskeln kontunierlich zu belasten.
Es ist dieser Stress, der eine wichtige Komponente des Muskelwachstums ist und die Homöostase in den Körper unterbricht. Der konstante Stress ruft dann drei primäre Machanismen hervor, die das Muskelwachstum fördern.

1. Muskelentspannung
Um das Muskelwachstum zu steigern, müssen Stressfaktoren eingesetzt werden, die höher sind als die, an die sich der Körper (oder der Muskel) später angepasst hat. Ein weg, dies zu tun, ist durch heben von Gewichten, die progressiv schwerer sind.
Dies erhöht die Spannung der Muskeln und unterstützt die Veränderungen auf zellulärer Ebene im Gewebe.

2. Muskelschaden
Muskelschäden treten auf, wenn man sich nach dem Training wund fühlt. Dies passiert in einer bestimmten oder lokalisierten Region.
Wenn das passiert werden entzündliche Moleküle freigesetzt (Schmerz) und Zellen des Immunsystems, die deine Satellitenzellen aktivieren, springen dann in Aktion (Wachstum).

3. Meatabolischer Stress
Du wirst schnell metabolischen Stress erleben, wenn das Brennen, der Pump im Training spürbar wird.
Schwellungen um den Muskel werden durch den metabolischen Stress verursacht, der dann das Muskelwachstum unterstützt.
Es führt aber nicht unbedingt zu einer Zunahme der Muskelzellengröße. Dies geschieht tatsächlich wenn es zu einem Anstieg der Muskelglykogens kommt. das die Muskeln zu gleichen Zeit wie das Bindegewebe anschwellen lässt.

 
jbaudach
Beiträge: 256
Punkte: 20
Registriert am: 14.01.2019


   

Ziele setzen...
Stress - auch eine lebenswichtige Funktion

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz