Knieschmerzen - warum ? Hüfte ?

#1 von jbaudach , 09.11.2020 21:48

Knieschmerzen sind die bekanntesten chronischen Verletzungsschmerzen bei Läufern. Schuld daran haben zum großen Teil die verkürzten und verhärteten Muskeln, die das Bein strecken. Das offenbart sich oft unterschwellig. In Laufschuhgeschäften ist die Ganganalyse beliebt, um individuelle biomechanische Besonerheiten festzustellen, die man dann mit dem richtigen Schuh kompensiert.
Üblich sind ein paar Meter auf dem Laufband oder ein paar Sprints, den Bürgersteig auf und ab.
Die Verkäufer beobachten währenddessen oft Merkmale und ermittelt dadurch Neutralschuhe, oder aber die Schuhe für O-Beine oder X-Beine.

Aber warum haben viele diese X-Beine, oder O-Beine ?
Fehler in der Hüfte.

Während der eine Fuß landet, schwingt der andere bereits nach vorne, um zur Stabiltätsachse zu werden.
Das Bein ist dafür verntwortlich, den Fuß vom Abheben bis zum erneuten Aufsetzen nach vorne zu führen.
Welche Kräfte sind im Spiel, insbesondere während der Stabilisierung, das jedesmal auf einem Bein ausbalnciert werden muss ?
Das ist nicht so einfach. Da mir Leistung besonders am Herzen liegt, möchte ich die Körperhaltung und Bewegungsmuster anstreben. Die Leistung steigern, und negative Bealstungen mininmieren.
Um eine reibungslosere Bewegung zu ermöglichen während des Laufens muss die Hüfte voll aktiviert werden.
Zu wenig Hüftbeugung oder - Streckung während des Laufens erzwingt unweigerlich mechainische Kompromisse im unteren Körperbereich.
Das Thema hier ist die Hüftstreckung.
Vielen denken die Hüftbeugung über ich nicht ständig auf dem Bürostuhl.Und so ist es auch, der Körper neigt dazu sich den Positionen anzupassen, in der wir die meiste Zeit verbringen. Wer also täglich viele Stunden sitzt, befindet sich unbestritten im Hüftbeugungs-Dauermodus.

Tod durch Sitzen: Die Gegenattacke
Wenn es gelingt im einbeinigen Stand eine Hüftbeugung von 120 Grad über 30 Sekunden zu halten, und dieses mit beiden Beinen ist es nicht nur ein Test sondern eine Gleichgewichtsübung.
Wer sich auf seine Beine und Hüfte verlassen will, um ausreichend Stabilität für einen 5 KM oder 15 KM oder längeren Lauf zu erzeugen, tut gut daran das Zusammenspiel seiner motorischen Steuereinheiten, Nervenleitungen und Refelxe zu optimieren.
Du schaffst diese 30 Sekunden, dann versuche es mit geschlossenen Augen.

So gehts Du vor
1. mit vernakerter Wirbelsäule und in neutraler Fußstellung (Füße zeigen gerade vom Körper weg) das Gewicht auf ein Bein verlegen. Das Knie des freien Beins in der vollen Hüftbeugung bis zur Brust ziehen.
2. Die Arme hängen lassen. Um den Standard zu erfüllen, muss das Knie über die Hüftlinie gehen. Die Hüfte muss auss 120 Grad oder noch mehr gebeugt sein.
3. dann auch gleich die Plantarflexion trainieren - dazu die Zehen in Richtung Boden strecken. Diess Position 30 Sekunden halten, dann mit den anderen Bein wiederholen.

Diese Stabilisierung muss aufrecht und gestreckt möglich sein. Wer wie ein Taschenmesser zusammenklappt fällt durch


 
jbaudach
Beiträge: 299
Punkte: 20
Registriert am: 14.01.2019

zuletzt bearbeitet 09.11.2020 | Top

   

Die richtige Armhaltung...
Laufen wie Ente ?

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz