Ernährung verstehen - Eiweiss

#1 von jbaudach , 25.05.2020 16:23

Eisweiss auch in Allgemeinen Proteine genannt gehört zu den Makronährstoffen und haben eine ernergieliefernde Wirkung. Zudem ist der Baustofffür die Zellen und das Gewebe. Da die Zellen sich jedoch kontinierlich erneuern, ist der Körper auf regelmäßige Eiweißzufuhr angewiesen, wobei pro Kilogramm Körpergewicht 0,8 g Protein benötigt werden, das heißt, ein Mensch mit 80 kg Körpergewicht würde pro Tag 80 kg x 0,8 g = 64 g Eiweiß benötigen.

Bei Eiweiß ist grundsätzlich zwischen tierischem und pflanzlichen Eiweiß zu unterscheiden

Tierisches Eiweiß befindet sich beispielweise in Milchprodukten, Fleisch oder Eiern.
Magerquark liefert z.B. das meiste Eiweiß / 13 g pro 100 g Quark, während Joghurt zum Beispiel 4 g Eiweiß pro 100 g liefert.
Milchprodukte liefern auch den wichtigen Mineralstoff Calcium, welcher für die Knochenstabilität essenziell ist.
Jedoch ist gerade beim Abnehmen darauf zu achten, dass sich in Milchprodukten häufig wahre Zuckerbombnen verstecken.
Ein Fruchtjoghurt - oft mit mehr Zucker als Frucht.

Eier sind wahre Nährstoffbomben und versorgen den Körper mit mehrfachen ungesättigten Fettsäuren, mit allen Vitaminen außer Vitamin C, mit den Mineralstoffen Natrium und Kalium im Eiklar sowie mit den Mineralstoffen Calcoum, Eisen und Phosphor im Eidotter.

Lange angenommen, dass Eier aufgrund ihres hohen Cholesteringehalts ungesund seien. Cholesterine sind fettähnliche Substanzen, die einerseits von menschlichen Körper produziert werden, anderseits über die Ernährung aufgenommen werden unf als Baustoff der Zellmembran und den Hormonen dienen. Jedoch haben sie bei zu hoher Konzentration einen negativen Einfluss auf die Bluttfettwerte.
Bei Personen bei denen kein erhöhter Cholesterinspiegel vorilegt,ist das Essen von eiern ungefährlich.


Gerade zum abnehmen eignen sich Eier sehr gut - in einem mittelgroßem Ei stecken nur 90 Kalorien.
Bei dem Verzehr, aufgrund des hohen Eiweißanteil is man dann gut gesätigt.

Fleisch und Fisch sind auch gute Eiweißlieferanten. Allerdings sollte beim Fleisch nicht mehr als 300- 600 g verzehrt werden.
Fleisch und Wurstwaren enthalten ausserdem Puurine, bei deren Abbau Harnsäur entsteht.
Kann diese nicht ausreichend über den Harn ausgeschieden werden, kann es zu Gicht (eine Erkrankung der Gelenke).
Der folgen können eine Störung der Nierenfunkton sein und es können sich auch Nierensteine bilden.

Pflanzliches Eiweiß findet sich typischer Weise in Getreide, Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Nüssen und grünen Gemüsesorten.
Im Vergleich zu den tierischen Eiweiße eine geringere biologische Wertigkeit, da sie weniger essenzielle Aminosäuren enthalten die der Körper gut verwerten kann. Jedoch sind sie reich an ungesättigten Fettsäuren und enthalten viele Ballastsoffe. Zudem sind sie Choloestrinfrei.

Eiweißpulver ist längst nicht nur unter Sportlern ein Nahrungsergänzugngsmittel zum Muskelaufbau - auch zum Abnehmen kann es sehr hilfreich sein.
Jedoch nicht vergessen - immer ein gesundes Essen und ausgewogenes Essen ist da auch sehr hilfreich.

 
jbaudach
Beiträge: 256
Punkte: 20
Registriert am: 14.01.2019


   

Beweglichkeit für lebenslanges Lernen
Ernährung verstehen - Fette

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz