Für den Mann,das richtige Training?

#1 von jbaudach , 16.01.2019 11:39

Die begehrte V-Form des Oberkörpers bei Männern bekommen was die Frauen gerne sehen wollen.

Für die Frau das richtige Training?
Bedingt dass Frauen mehr Fett als wir Männer einlagern.
Wunderbar zur Reduzierung und somit zur Stärkung der Oberarme, des Armstreckers.

Denn gezieltes Training strafft z.B. den Oberarm und lässt Sie jünger aussehen.
Was nur viele nicht wissen, dass der Armstrecker (Trizeps) für einen kräftigen Armbeuger (Bizeps) optisch verantwortlich ist und daher primär trainiert werden sollte.

Das Training stärkt Selbstwertgefühl, ermöglicht ihnen bei regelmäßigem Training auch im hohen Alter das Aufstehen und Hochdrücken, sowie dass Sie auch später ohne fremde Hilfe den Alltag bewältigen können.

Es hilft Ihnen auch finanziell - denn zusätzliche Kosten als Zuzahlung für Pflege / - Krankenpersonal bleibt Ihnen erspart. Denn umso länger Sie aktiv sind umso weniger sind Heil- und Hilfsmittel nötig. Klar helfen Sie damit auch nebenbei den Staat Gelder zu sparen.

Allerdings sollten Sie beachten dass auch der Rücken ausreichend trainiert wird.

Auch die Rückenmuskulatur, insbesondere die oberen Rautenmuskulatur und den mittleren Rücken, damit die Schultern nach hinten gezogen werden und somit auch für eine aufrechte Haltung sorgen sollten trainiert werden.
Durch eine vorrangig sitzende Tätigkeit ist schnell eine Übermüdung des oberen Rückens gegeben, man sackt in sich zusammen, die Schultern fallen nach vorne und es bildet sich unbewusst/ unbemerkt ein Rundrücken. Dieses wird durch eine übermäßig trainierte Brustmuskulatur gefördert. Also Rücken - / sowie Brust sollten gleichmäßig gestärkt sein.


Denn ein Training der Brustmuskulatur läuft gegenseitig, dadurch werden die Schulter nach vorne gezogen, eine physiologisch sehr ungünstige Haltung.
Es sollte nicht nur der Mann, sondern auch die Frau die Brustmuskulatur stärken/ trainieren.
Denn der Brustkorb schützt lebensnotwendige Organe, ermöglicht die Atmung. Denn die beweglichen Rippen sind sehr elastisch.
Die Brustmuskulatur ist eine kräftige Muskulatur was auch den den gesamten Brustkorb bedeckt und gleichzeitig die inneren Brustorgane vor Gewalteinwirkung z.B. beim Unfall schützt. Wird auch beim heranführen, nach vorne anheben und einwärtsdrehen des gestreckten Arms genutzt . Bei leichtathletischen Wurf-Stoßdisziplinen von z.B. sehr wichtig


Wobei auch einige Schultermuskeln auch zum Schutz des Schultergelenkes dienen. Denn das Schultergelenk wird auch oft vernachlässigt. Ein Training des Schultergelenkes, was viele kleine Muskeln beinhaltet dient zum Schutz und zur Sicherung,beugt auch Verletzungen vor. Durch das Schultergelenk profitiert man an Beweglichkeit in allen Richtungen - bei einbußen in der Stabilität muss nämlich dann auch die Schultermuskulatur mehr übernehmen.
Es ermöglicht das heranziehen des Arms von der Seite zum Körper hin, sowie das abspreizen.Die Bewegung in die horizontale durch anheben und absenken, die Bewegung nach vorne und wieder zurück, und auch eine Drehung nach innen bzw. außen ( die Innen- und Außenrotation)

Denn das Schultergelenk ist manschetten artig,die sog. Rotatorenmanschette, sehr anfällig für Verschleiß. Wenn die Rotatorenmanschette defekt ist, bewegt sich der Oberarmknochen nach oben in Richtung des Schulterdachs. Die zunehmende Enge führt zu Schmerzen und Bewegungsstörungen.
Sind die Schultermuskel gut und kräftig ausgeprägt,unterstreichen sie optisch einen muskulösen breiten und stabil geformten / gebauten Körper. Viele legen einen besonderen Wert auf die symmetrisch ausgebildete Schulterpartie. Dieses kommt aber hauptsächlich durch den Deltamuskel. Der Deltamuskel wird durch das Schulterblatt zum wichtigsten Heber des Arms und ermöglicht die Bewegung des Arms in alle Bewegsrichtungen. Dieses Muskel wird medizinisch häufig zur intramuskulären Injektion von Medikamenten genutzt.

Aufgabe der Rotatorenmanschette
Da es sich bei der Schulter um ein kraftschlüssiges Gelenk handelt, die Pfanne also relativ klein, der Kopf relativ groß ist, besteht die Hauptaufgabe der Rotatorenmanschette darin, den Oberarmkopf über den gesamten Bewegungsumfang in der Pfanne zu führen. Die Schulter ist das beweglichste Gelenk im Körper und dieser hohe Bewegungsumfang ist natürlich nur möglich, wenn die Bewegungen von Weichteilen dynamisch geführt werden, in diesem Fall also den Sehnen der Rotatorenmanschette.

Eine Sicherung und Führung durch Bänder ist kaum vorhanden da der Bandapparat nur aus 4 Bändern besteht
zwischen den Knochen und Muskeln und Bändern innerhalb des Bindegewebes ist eine große Anzahl an Schleimbeuteln / dienen als Druckpolster und sind für den großen Bewegungsumfang im Schultergelenk wichtig


Neben dieser passiven Rolle, ermöglicht die Rotatorenmanschette – und darin besteht ihre zweite Aufgabe – auch aktive Bewegungen. Vor allem bei Rotationsbewegungen, also dem Drehen des Armes nach innen oder außen, ist die Rotatorenmanschette beteiligt.
Ist beispielsweise die Rotatorenmanschette gerissen, wird der Oberarmkopf nicht mehr richtig geführt, er steigt nach oben und in der Folge kann der Arm häufig nicht mehr gehoben werden. Es kann sich zudem eine Arthrose bilden, die bei einer defekten Rotatorenmanschette auftreten können.
Eine weitere Aufgabe von bestimmten Teilen der Rotatorenmanschette ist das Führen der langen Bizepssehne. Und genau diese Gegebenheit führt bei Wurfsportlern oft zu Schädigungen.

Zusammenfassung


Männer
begehrte V-Form

Frauen
Kräftigung des Armstreckers
das unerwünschte Mitwinken / Schwabbeln des Oberarms reduzieren
Frauen sind von diesem unschönen Phänomen bedingt mehr Fett einzulagern mehr betroffen
gezieltes Training hilft bei den Oberarmen straffer und jünger aussehen zu lassen

Gesundheitliche Aspekte
Senioren / selbstständig Aufstehen und Hochdrücken aus dem Sitz
mehr Selbstwertgefühl
möglichst lange im Alltag ohne fremde Hilfe auskommen
Hilfspersonal / Pflegekräfte werden nur Anteilig durch Krankenpflegeversicherung bezahlt / zu hohe private Zuzahlungen
gesamt wirtschaftliche Aspekt / je länger die Menschen aktiv sind, desto weniger Heil und Hilfsmittel muss der Staat leisten
keine höhere Priorität des Training in der Brustmuskulatur setzen als das Rückentraining weil die Rautenmuskeln für den oberen, mittleren Rücken die Schultern leicht nach hinten ziehen und für aufrechte Haltung sorgen / die Brustmuskulatur arbeitet gegenläufig und zieht die Schultern nach vorne - dadurch entwickelt man physiologisch eine ungünstige Haltung
durch primär sitzende Tätigkeit ermüdet die Muskulatur des oberen Rückens schnell / man sackt in sich zusammen - daraufhin fallen die Schulter leicht nach vorne und bildet sich unbemerkt ein Rundrücken der Schmerzen verursachen kann / dieses wird dann durch übermäßige Brustmuskulatur noch weiter gefördert
daher sollten die Brustmuskel und die Muskeln des oberen Rückens immer gleich stark entwickelt sein
einige Schultermuskeln dienen zum Schutz des Schultergelenkes und das Training wird oft vernachlässigt - denn das Schultergelenk muss durch viele kleine Muskeln geschützt und gesichert werden da es sonst zu Verletzungen kommen kann
Grund dafür die Beweglichkeit in allen Richtungen - mit einbußen der Stabilität geht es daher so dass die Schultermuskulatur mehr die Stabilisierung übernehmen muss / mann nennt dieses Rotatorenmanschette denn das Schultergelenk ist manschetten artig umfasst und gesichert

 
jbaudach
Beiträge: 254
Punkte: 20
Registriert am: 14.01.2019


   

Aufwärmen ?

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz